Hotel buchen

Hinweis

Pro 2 Erwachsene im Doppelzimmer kann jeweils nur 1 Kind bis 12 Jahre (inkl.) kostenlos übernachten.

Hinweis

Sie haben mehr Zimmer als Personen ausgewählt.
Bitte passen Sie Ihre Auswahl an.

Ein Haus mit über 600 Jahren Tradition

Das Hotel Rebstock mit der Hausnummer 7 befindet sich in der heutigen Neubaustraße (früher Wagnergasse), die, auf dem Graben der älteren mittelalterlichen Stadtbefestigung gelegen, durch die Julius-Echterzeit mit der Alten Universität und dem Jesuiten-Seminar geprägt wurde. Im Mittelalter befand sich das Haus im Besitz der angesehenen Patrizierfamilie „vom Rebstock“.

In einer Verkaufsurkunde vom 28. März 1408 wird der Eigentümer Kunz Seyde erwähnt, der den Rebstock als Gasthaus führte und dieses als Zinslehen an die Kartause Engelgarten verkaufte.

In Ratsprotokollen des 15. Jahrhunderts wird der Rebstock als Ort genannt, an dem Ratsmahle stattfanden. Aber auch zu anderen Anlässen, wie beispielsweise im Ratsprotokoll Nr.4 (Jg. 1452-1462) belegt ist, wurde der Rebstock als Wirtshaus nach Begräbnissen von der ritterlichen „Fürspanger-Brüderschaft“ aufgesucht, um „die Feierlichkeit zu erhöhen“. Im Jahre 1474 wird dem Haus ebenfalls die Funktion einer Herberge zugesprochen.

Bereits am 12. April 1558 lassen sich hier die Spießgesellen des Wilhelm von Grumbach nieder, um den Mordanschlag auf den Fürstbischof Melchior Zobel von Guttenberg vollends zu planen. Nur drei Tage später, am 15. April, überfielen sie bei der alten Mainbrücke zusammen mit anderen Komplizen Melchior Zobel, der verwundet und auf seiner Flucht zur Festung den schweren Verletzungen erlag.

1737 erwarb der Hofkammerrat Anton Rossat das Anwesen († 1741). Er ließ von einem wanderndem Trupp von Stuckateuren die ganze Hausfassade im Stil des frühen Rokoko dekorieren, wie es 1751 auch mit dem als Gebäude viel älteren Falkenhaus geschehen ist. Dadurch wurde der Hof Rebstock eines der Hauptdenkmäler des Bürgerlichen Rokoko in Franken. Über dem Portal unter den mittleren Fenstern ließ Anton Rossat sein Wappen und das seiner Frau aus der angesehenen und reichen Würzburger Beamtenfamilie Ganzhorn anbringen.

Der fürstbischöfliche Kammerherr Graf von Sickingen-Hohenburg († 1796) erwarb 1792 das Haus. Über seine Witwe, eine geborene Freiin Speth von Zwiefalt, wird um 1806 der großherzogliche würzburgsche Hofmarschall Franz Albrecht Freiherr Speth von Zwiefalt Eigentümer des Hauses. Sein Wappen befindet sich im Schlussstein des Portals. Während dieser Zeit hat 1813 der französische Marschall Ney in der Neubaustrasse 7 Quartier bezogen. Nach dem Tod der Baronin erbten das Haus seine Tochter Josephine und sein Schwiegersohn Edwin, Freiherr von Giebelstadt († 1868). Ein Portrait dieses Barons Zobel und seiner Gattin Josephine, gemalt von dem berühmten Dresdner Portraitmaler des 19. Jahrhundert, Ferdinand Rayski (1806-1890), befindet sich im Mainfränkischen Museum.

1881 kaufte der Weingutsbesitzer Josef Brennfleck das Gasthaus für 106.000 Goldmark. Im Besitz dieser Familie blieb das Haus bis zum Verkauf an die Edeka-Großhandel-GmbH 1956. Die Rokokofassade wurde 1912 und 1936 gründlich restauriert.

Der wohl schwärzeste Tag in der Würzburger Stadtgeschichte war der 16. März 1945, als die britische Luftwaffe mit Fliegerbomben die historische Stadt angriff. Bei dem Stadtbrand wurde auch das Gebäude des heutigen Hotel Rebstock zerstört. 1951 erfolgte die Sicherstellung der zum Teil stehen gebliebenen Fassade. Im Jahre 1968 begann der Wiederaufbau des Hauses durch die Architektenfirma J.W. Mengler aus Darmstadt, einschließlich der exakten Wiederherstellung der Rokokofassade von 1740.

Im Mai 1970 wurde der Rebstock als Hotel wiedereröffnet. 1977 ging es in den Besitz der Hotelierfamilie Unckell über. Bereits zwei Jahre später schloss sich das Vier-Sterne-Hotel der weltweit größten Hotelkette Best Western an. 1994 übernahm Christoph Unckell das Haus seiner Eltern und führt es seitdem in 2. Generation erfolgreich weiter. Im August 1996 wurde es nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Seit September 2002 gehört es zu der Topkategorie BEST WESTERN PREMIER und zählt zu den ersten zehn Hotels Deutschlands, die nach dieser Norm zertifiziert wurden.

Die Chronik „600 Jahre – Rebstock im besten Alter“ erhalten Sie für 12,80 Euro bei uns.



Geschichte

 

FacebookInstagramYoutubeFlickrGoogle PlusTwitter
Best Western Premier Hotel Rebstock
Neubaustraße 7
97070 Würzburg
Telefon:  ++49 (0) 931-30930
Telefax:  ++49 (0) 931-3093100
Mail: rebstock@rebstock.com